Gespräch mit der 4. Dimension

Was, wenn schwarze Löcher keine starke Gravitation haben?

Wer sagt eigentlich, dass alle Annahmen dazu stimmen müssen?

Es wird z.B. vermutet, dass eine Sonne ab einer gewissen Masse den Tod als Supernova findet. Ihre Masse kollabiert und hinterläßt ein schwarzes Loch.

Dieses schwarze Loch besitzt eine hohe Gravitation (Singularität) und zieht dadurch alle Materie an und verschluckt sie. Alle Materie, die den "event horizon" passiert hat, wird stark komprimiert. Sogar das Licht kann nicht mehr entkommen.
Das Vorkommen der schwarzen Löcher wird in vielen Galaxien vermutet. Auch im Zentrum unserer Milchstraße wird es vermutet. Als "schwarz" wird es bezeichnet, weil kein Licht mehr hinaus kommt oder reflektiert wird. Dadurch erscheint es schwarz.

> Was würde das bedeuten, ein schwarzes Loch mit hoher Gravitation in mitten der Galaxie?

Es würde eigentlich bedeuten, dass sich alle Galaxien irgendwann durch das vorhandene schwarze Loch, selbst auffressen würden, weil die gesamte Materie angezogen wird und irgendwann im Loch verschwindet. Das würde in vielfacher Weise geschehen und es entstünden viele Orte mit starker Gravitation. Einige, die größer sind als andere würden dann die kleineren anziehen, so lange, bis ein riesiges schwarzes Loch existieren würde, dessen Masse unglaublich komprimiert ist.

> Mal ehrlich, wäre das logisch, wenn sich alle Galaxien selber auffressen würden und die gesamte Materie komprimiert würde?
Ich glaube, es wäre sehr, sehr unlogisch. Eine einzig mögliche Theorie hierfür könnte sein, dass die komprimierte Materie dazu benutzt würde einen neuen Urknall zu veranstalten. Das ist aber nicht so.


Die Wissenschaft geht nun nach neusten Erkenntnissen davon aus, dass es eine gewisse Abstoßungsreaktion gibt, die verhindert, dass alles in das schwarze Loch gezogen wird. Sie belegen diese Tatsache damit, dass ein Nebel nicht komplett ins schwarze Loch gezogen wurde, sondern der Fluß durch das Loch abbrach.

> Diese Annahme ist richtig; es wird verhindert, dass alles passieren kann. Dies geschieht allerdings nicht durch das schwarze Loch selbst, sondern wird beeinflusst durch Energie von außen.


Was steckt hinter dem schwarzen Loch?


In meinem Buch habe ich es kurz erwähnt, wie es mir geschildert wurde. Es gibt drei Universen. Zwei sind beinahe völlig leer und unseres ist mit Galaxien und Nebeln gefüllt.

> Diese Universen sind durch Tunnel miteinander verbunden und es geschieht der Austausch von Materie durch die schwarzen Löcher hindurch.
Dieser Austausch ist ein einseitiger Austausch von einem gefüllten Universum in ein leereres Universum. Man könnte durch dieses schwarze Loch gelangen ohne zerquetscht oder lang gezogen zu werden wie ein Spagetti, könnte aber den Rückweg nicht mehr durch dieses Loch antreten.

Kommt man aus dem schwrzen Loch heraus, wird man hinausgeschleudert und befindet sich in einem nahezu leeren Universum. Dort wird die Materie sortiert angeordnet und zu einer großen Galaxie geformt, die schon von Anfang an eine Rotationsbewegung macht. Es entwickelt sich eine Spiralgalaxie mit riesigen Ausmaßen.

Ja, das hatte ich in meinem Buch auch kurz angesprochen. Dann fehlt dieser riesigen Galaxie nur noch ein Mittelpunkt um den alle Materie kreist?

> Richtig und das ist die besondere Explosion von der ich sprach.

Und warum ist die Explosion nicht vorher verursacht worden? Das wäre doch sinnvoller, als hinterher, was dazu führen könnte, dass die Materie wieder auseinandergestoßen würde.

> Nein, es ist auch für uns ein Anreiz, das Ungewöhnliche auszuprobieren und es ist viel spannender, vor allem wenn es gelingt.

Ja, das dauert dann aber Millionen von Jahre oder noch mehr, oder?
Was passiert aber, wenn alle Sterne ihre Energie verbraucht haben und das Univerum ganz erkaltet. Das ist ja auch eine Theorie, dass das Universum immer weiter auseinanderdriftet und dabei abkühlt. Dann gibt es auch nur noch erkaltete Materie in beiden Universen? Das wäre für mich völlig sinnlos.

> Da können wir ein anderes Mal Überlgungen zu anstellen.